Fasanerie

Galeriethumb

Objekt 86

Der Name geht auf die Fasanerie zurück, die Herzog Carl August in diesem Waldgebiet unterhielt. Goethe hat das stille Waldgebiet in seinen letzten Lebensjahren gern in Begleitung seiner Schwiegertochter Ottilie besucht. Anfang 1903 tauchte in den Kreisen des Hofes der Gedanke auf, ein Ausflugslokal in der Nähe der Stadt errichten zu lassen, das bequem erreichbar ist und es wurde ein passender Ort gefunden. Ganz in der Nähe existierte bereits ein Ausflugsziel, eine Fasanerie. Ihr gegenüber wurde das neue Gebäude errichtet. Im Januar 1903 wurde der Großherzogliche Baurat Wittchen aufgefordert, einen Entwurf wie es hieß "mit möglichster Beschleunigung" anzufertigen. Der Entwurf von Wittchen wurde danach am 6. Februar 1904 eingereicht.
Auf diesem Gelände wurde 1969 eine Gaststätte eröffnet, im sehr alten Ursprungsgebäude der Fasanerie. Im Jahre 1995 wurde das Gebäude abgerissen...

25 Fotos
51785_750.jpg 51786_750.jpg 51787_750.jpg 51788_750.jpg 51789_750.jpg 51790_750.jpg 51791_750.jpg 51792_750.jpg 51793_750.jpg 51794_750.jpg 51795_750.jpg 51796_750.jpg 51797_750.jpg 51798_750.jpg 51799_750.jpg 51800_750.jpg 51801_750.jpg 51802_750.jpg 51803_750.jpg 51804_750.jpg 51805_750.jpg 51806_750.jpg 51807_750.jpg 51808_750.jpg 51809_750.jpg
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren