Villa Knauer

Galeriethumb

Objekt 483

Der Landwirt und Agrarwissenschaftler Ferdinand Knauer ließ das Gebäude 1857 im neugotischen Stil errichten. Über dem roten Eingangsportal in Ziegelstein ließ er ein Medaillon mit dem Symbol einer weißen Zuckerrübe und folgender umlaufender Inschrift anbringen: "Dir verdankt dieß Haus sein Entstehen". Am rechtwinklig zur Villa angeordneten zweiten Gebäudekomplex befinden sich zwei Medaillons mit den Bergwerkssymbolen "Hammer und Meißel", eingefasst von zwei gebogenen Eichelzweigen im unteren Halbkreis.
Die Besonderheit am Bau: Alle Außen- und teilweise auch die Innenwände bestehen aus versteinertem (verkieseltem) Holz, welches aus den damals benachbarten Braunkohlengruben stammte. Die fossilen Hölzer wurden quasi als Nebenprodukt beim Kohleabbau gewonnen, gesammelt und hier verbaut.

26 Fotos
66209_750.jpg 66210_750.jpg 66212_750.jpg 66213_750.jpg 66214_750.jpg 66215_750.jpg 66216_750.jpg 66218_750.jpg 66219_750.jpg 66220_750.jpg 66221_750.jpg 66222_750.jpg 66226_27_28_750.jpg 66229_30_31_750.jpg 66232_23_24_750.jpg 66235_36_37_750.jpg 66238_39_40_750.jpg 66241_42_43_750.jpg 66244_45_46_750.jpg 66247_48_49_750.jpg 66250_51_52_750.jpg 66253_54_55_750.jpg 66256_57_58_750.jpg 66259_60_61_750.jpg 66262_63_64_750.jpg 66265_66_67_750.jpg
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren